» 
Arabic Bulgarian Chinese Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Finnish French German Greek Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Indonesian Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Malagasy Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swedish Thai Turkish Vietnamese
Arabic Bulgarian Chinese Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Finnish French German Greek Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Indonesian Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Malagasy Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swedish Thai Turkish Vietnamese

definition - Lexikon

definition of Wikipedia

   Advertizing ▼

synonyms - Lexikon

see also - Lexikon

Lexikon (n. neu.)

enzyklopädisch

   Advertizing ▼

phrases

-AEIOU (Lexikon) • Allgemeines Lexikon der Künste und Wissenschaften • Augustinus-Lexikon • Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie • Bayerisches Musiker-Lexikon Online • Bertelsmann Lexikon • Bertelsmann-Lexikon • Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich • Brockhaus Bilder-Conversations-Lexikon • Brockhaus Conversations-Lexikon • Brockhaus Konversations-Lexikon • Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon • CineGraph – Lexikon zum deutschsprachigen Film • Damen Conversations Lexikon • Dehkhodas Lexikon • Deutsches Kolonial-Lexikon • Deutsches Sprichwörter-Lexikon • Fußball-Lexikon • GEO Lexikon • Herders Conversations-Lexikon • Herings Lexikon der Küche • Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz • Historisches Lexikon Bayerns • Historisches Lexikon der Schweiz • Kindlers Literatur Lexikon • Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur • Kritisches Lexikon zur fremdsprachigen Gegenwartsliteratur • Künstler – Kritisches Lexikon der Gegenwartskunst • Lexikon (Begriffsklärung) • Lexikon Westfälischer Autorinnen und Autoren • Lexikon der Alten Welt • Lexikon der Anarchie • Lexikon der Antike • Lexikon der Geheimdienste im 20. Jahrhundert • Lexikon der Juden in der Musik • Lexikon der Weltliteratur • Lexikon der Weltliteratur (Begriffsklärung) • Lexikon der bedrohten Wörter • Lexikon der christlichen Ikonographie • Lexikon der deutschen Geschichte • Lexikon der deutschen Krimi-Autoren • Lexikon der gesamten Technik • Lexikon der gesamten Technik und ihrer Hilfswissenschaften • Lexikon der indogermanischen Verben • Lexikon der ägyptischen Götter und Götterbezeichnungen • Lexikon des Internationalen Films • Lexikon des Mittelalters • Lexikon des frühgriechischen Epos • Lexikon des internationalen Films • Lexikon für Theologie und Kirche • Lexikon für Österreich • Lexikon zur byzantinischen Gräzität • Magdeburger Biographisches Lexikon • Mentales Lexikon • Meyers Blitz-Lexikon • Meyers Konversations-Lexikon • Meyers Lexikon online • Neues Bertelsmann-Lexikon • Online-Lexikon • Prosopographisches Lexikon der Palaiologenzeit • Römpp Lexikon Chemie • Römpp Lexikon Lebensmittelchemie • Svenskt biografiskt lexikon • Synagoge (Lexikon) • Universal-Lexikon der Gegenwart und Vergangenheit • Wikipedia Lexikon in einem Band • Zedlersches Lexikon • Österreich Lexikon • Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950

analogical dictionary




Wikipedia

Lexikon

                   
Dieser Artikel erläutert das Nachschlagewerk Lexikon; zu anderen Bedeutungen siehe Lexikon (Begriffsklärung).

Lexikon (Mehrzahl: Lexika; ältere Schreibweise: Lexicon) ist allgemein die Bezeichnung für ein Nachschlagewerk oder Wörterbuch im weiteren Sinn. Daneben wurde es vereinzelt als Synonym für ein Sprachwörterbuch verwendet. Im modernen Sprachgebrauch bezeichnet es heute zumeist ein Nachschlagewerk mit Sachinformationen (Realwörterbuch, Konversationslexikon, Sachwörterbuch), wobei je nach Umfang noch zwischen Lexikon im engeren Sinn und Enzyklopädie oder Biografien-Sammelwerk (Who’s Who) unterschieden wird. Wikipedia ist ein Beispiel für ein Lexikon im Internet.

Umgangssprachlich und in der Werbung ist der Sprachgebrauch unscharf. Mitunter wird lexikografisch eine begriffliche Unterscheidung von Wörterbuch (sprachliche Information) und Lexikon (Sachinformation) gemacht. Dabei kommt es zwischen den Typen der Nachschlagewerke zu Überlappungen.[1]

Inhaltsverzeichnis

  Wortgeschichte

In der Antike ist das griechische Wort für Wörterbuch λἐξεις, lexeis. Es ist abgeleitet von λἐξις, lexis, das Wort. Die Form λεξικόν, lexikon wird erstmals von Photios I. († 891) auf ein Werk des 5. Jahrhunderts angewendet. In der handschriftlichen Überlieferung werden auch die Wörterbücher des Photios und die Suda mit diesem Begriff bezeichnet. In Spätantike und Mittelalter wird Lexicon für verschiedene Wörterbücher in griechischer Sprache verwendet. Dagegen wird diese Bezeichnung im lateinischen Sprachraum weder in der Antike noch im gesamten Hoch- und Spätmittelalter benutzt.

Die frühmittelalterliche griechische Bezeichnung wurde – ähnlich wie die Bezeichnung Enzyklopädie – am Ende des Mittelalters um 1480 in Italien von den Humanisten erneut eingeführt und zunächst nur auf gelehrte griechische Werke angewendet. Die erste Benennung eines deutschsprachigen Nachschlagewerkes als Lexikon erfolgte erst 1660 durch Gotthilf Treuer: Poetisch Lexicon und Wörter-Buch.

Das erste Wörterbuch der beginnenden frühen Neuzeit mit dieser Bezeichnung ist das zweisprachige griechisch-lateinische Wörterbuch des Johannes Crastonus, das in der Ausgabe von 1483 den Titel Lexicon Graeco-latinum trägt, wogegen frühere Ausgaben noch als Dictionarium benannt werden. Die Synonymie von Lexikon und Dictionarium bezeugt auch das erste einsprachige lateinische Lexicon von Alberich von Rosate: Lexicon sive dictionarium utriusque iuris, Pavia 1498. Dementsprechend zeigt auch der Titel des ersten deutschsprachigen Lexikons die Synonymie von Lexikon und Wörterbuch auf. Es ist Gotthilff Treuers… Deutscher Daedalus Begreiffendt ein vollständig außgefuhrtes Poetisch Lexicon und Wörter-Buch.., der 1660 erschien. Ein späteres Beispiel ist das Vollständige Deutsche Wörter-Buch vel Lexicon germanico-latinum von Christoph Ernst Steinbach (Breslau 1734).

Die seit Beginn des 18. Jahrhunderts in Deutschland entstehenden Realwörterbücher tragen durchweg den Titel Lexicon. Durch den Siegeszug des Konversationslexikons seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts hat sich die Verwendung im Sinne von Sachwörterbuch weiterhin verstärkt. Bis zum Ende des 20. Jahrhunderts wurde eine einheitliche Verwendung nicht erreicht.

  Schreibweise

Die latinisierte Schreibweise Lexicon überwiegt im 15. und 16. Jahrhundert völlig. Die einzige Verwendung von Lexikon im 16. Jahrhundert ist für eine Ausgabe des griechischen Wörterbuchs des Hesychios von Alexandria von 1530 belegt. Das erste Wörterbuch mit deutschem Sprachteil in dieser Schreibweise ist das Griechisch-Deutsch Lexikon von Jeremias Felbinger, Leiden: Elsevier 1657. Im 18. Jahrhundert überwiegt bei deutschsprachigen Werken die Schreibweise Lexicon und erst im 19. Jahrhundert setzt sich Lexikon dafür immer mehr durch. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts kommt Lexicon noch vereinzelt für deutschsprachige Lexika vor. Seit 1950 ist diese Form nur noch bei fremdsprachigen Werken nachweisbar.

  Grammatik

Lexikon ist im Griechischen ein Neutrum. Das Wort wurde von den Gelehrten insbesondere des 18. Jahrhunderts in der Art latinisiert, dass die griechische Endung –on in der Singularform des Nominativs erhalten wurde und die Form Lexicum daher nicht vorkommt. Die weiteren Formen wurden entsprechend der lateinischen o-Deklination (siehe Grammatik des Lateinischen) gebildet. In Titeln und Untertiteln der Werke kommen daher folgende Wortformen vor:

Singular Plural
Nominativ Lexicon Lexica
Genitiv Lexici Lexicorum
Dativ Lexico Lexicis
Akkusativ Lexicon Lexica
Ablativ Lexico Lexicis

Im 19. Jahrhundert wurde das Wort als Fremdwort ins Deutsche übernommen. Es wird dabei im Singular nur im Genitiv gebeugt (des Lexikons) und bleibt in allen anderen Singularformen ungebeugt. Im Plural behält es die latinisierte Form Lexika.

  Siehe auch

  Literatur

  • Lexikon des Mittelalters Bd. 5 (1991) s. v. Lexikon
  • Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft. Neue Bearbeitung Bd. 12,2 (1925) s. v. Lexikographie
  • Paul Raabe: Gelehrte Nachschlagewerke im 18. Jahrhundert in Deutschland. In: Bernhard Fabian u. a. (Hrsg.): Gelehrte Bücher vom Humanismus bis zur Gegenwart, Wiesbaden: In Komm. bei Harrassowitz 1983 (Wolfenbütteler Schriften zur Geschichte des Buchwesens; 9) S. 97–117
  • VD 16
  • VD 17
  • Herbert Ernst Wiegand: Was eigentlich ist Fachlexikographie? Mit Hinweisen zum Verhältnis von sprachlichem und enzyklopädischem Wissen. In: Horst Haider Munske u.a. (Hrsg.): Deutscher Wortschatz, Berlin: de Gruyter 1988, S. 729–790, insbesondere S. 734–736
  • Herbert Ernst Wiegand: Wörterbuchforschung. Berlin: de Gruyter 1998-; insbesondere Bd. 1 S. 64–74 (Empfehlung S. 74)

  Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Lexikon – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikiquote: Lexikon – Zitate

  Einzelnachweise

  1. Thomas Herbst, Michael Klotz: Lexikografie, Schöningh, 2003, S. 21
   
               

 

All translations of Lexikon


sensagent's content

  • definitions
  • synonyms
  • antonyms
  • encyclopedia

Webmaster Solution

Alexandria

A windows (pop-into) of information (full-content of Sensagent) triggered by double-clicking any word on your webpage. Give contextual explanation and translation from your sites !

Try here  or   get the code

SensagentBox

With a SensagentBox, visitors to your site can access reliable information on over 5 million pages provided by Sensagent.com. Choose the design that fits your site.

Business solution

Improve your site content

Add new content to your site from Sensagent by XML.

Crawl products or adds

Get XML access to reach the best products.

Index images and define metadata

Get XML access to fix the meaning of your metadata.


Please, email us to describe your idea.

WordGame

The English word games are:
○   Anagrams
○   Wildcard, crossword
○   Lettris
○   Boggle.

Lettris

Lettris is a curious tetris-clone game where all the bricks have the same square shape but different content. Each square carries a letter. To make squares disappear and save space for other squares you have to assemble English words (left, right, up, down) from the falling squares.

boggle

Boggle gives you 3 minutes to find as many words (3 letters or more) as you can in a grid of 16 letters. You can also try the grid of 16 letters. Letters must be adjacent and longer words score better. See if you can get into the grid Hall of Fame !

English dictionary
Main references

Most English definitions are provided by WordNet .
English thesaurus is mainly derived from The Integral Dictionary (TID).
English Encyclopedia is licensed by Wikipedia (GNU).

Copyrights

The wordgames anagrams, crossword, Lettris and Boggle are provided by Memodata.
The web service Alexandria is granted from Memodata for the Ebay search.
The SensagentBox are offered by sensAgent.

Translation

Change the target language to find translations.
Tips: browse the semantic fields (see From ideas to words) in two languages to learn more.

 

5450 online visitors

computed in 0.078s

I would like to report:
section :
a spelling or a grammatical mistake
an offensive content(racist, pornographic, injurious, etc.)
a copyright violation
an error
a missing statement
other
please precise:

My account

login

registration

   Advertising ▼